Ärzte Zeitung, 01.05.2011

Erhöhtes Risiko für Ross-River-Fieber in Australien

Anfang März sind zwei deutsche Reiserückkehrerinnen aus Australien an Ross-River-Fieber erkrankt. Für Reisen nach "Down Under" gilt daher: An den Mückenschutz denken!

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Erhöhtes Risiko für Ross-River-Fieber in Australien: Mückenschutz ist wichtig!

Das Ross-River-Fieber, auch als epidemische Polyarthritis bezeichnet, gehört zu den Arbovirosen und ist in Australien endemisch. Die Krankheit tritt üblicherweise im Norden und Nordwesten des Landes auf.

Bedingt durch ungewöhnlich starke Regenfälle und Überflutungen, kam es in den vergangenen Monaten jedoch zu einem deutlichen Anstieg der Erkrankungszahlen auch im Südwesten und Süden Australiens. Die beiden Reiserückkehrerinnen hatten eine Wohnwagentour im Westen Australiens unternommen.

Hauptüberträger der Krankheit sind in den Küstengegenden vor allem tagaktive Aedes-, im Inland überwiegend nachtaktive Culex-Mücken.

Die Hauptsymptome der Krankheit sind Schmerzen besonders der kleinen und mittelgroßen Extremitätengelenke, Gelenkschwellungen, Kopfschmerzen, leichtes Fieber, Abgeschlagenheit und in etwa der Hälfte der Fälle ein makulopapulöses Exanthem. Die Inkubationszeit beträgt 3 bis 21 Tage.

Auch wenn die Krankheit nicht lebensbedrohlich ist, kann sie doch zu starken Beeinträchtigungen führen, da bei einem Teil der Erkrankten die Gelenkbeschwerden über mehrere Wochen bis hin zu einem Jahr persistieren oder rezidivieren können.

Eine spezifische Therapie gegen die Krankheit existiert bislang nicht, deshalb erfolgt die Behandlung symptomatisch mit nicht-steroidalen Antirheumatika und gegebenenfalls Physiotherapie.

Reisende nach Australien sollten sich vor allem in den Küstengebieten und in Inland-Regionen mit Flussläufen tagsüber und nachts vor Mückenstichen schützen. Eine Impfung ist nicht verfügbar.

Bei Reiserückkehrern aus Australien mit Arthralgien sollte an die Möglichkeit einer epidemischen Polyarthritis gedacht werden. Die Diagnostik erfolgt serologisch oder durch direkten Erregernachweis.

Untersuchungen führt das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg durch (www.bni-hamburg.de).

Weitere Informationen zur Reisemedizin gibt es unter: www.crm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »