Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Forscher diskutieren Gefahr von zoonotischen Pockenviren

BERLIN (eb). Vor einer möglichen Gefahr von neuen Pockenviren, die von Tieren auf die Menschen übertragen werden, warnt die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen.

Gefahr von zoonotischen Pockenviren

Experten sorgen sich darüber, dass in Deutschland vermehrt Kuhpockenviren auftreten, die auf die Menschen übertragen werden könnten.

© dpa

Zoonotische Pockenviren könnten eine Gefahr für Menschen darstellen und jederzeit und überall auftreten, erklärten die Wissenschaftler.

Experten der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen sorgen sich darüber, dass in Deutschland vermehrt Kuhpockenviren auftreten, die durch Haustiere wie Katzen oder Kuschelratten übertragen werden.

2003 seien in den USA Fälle bekannt geworden, in denen sich Menschen über ihre gehaltenen Hunde mit einem Affenpockenvirus angesteckt hätten, hieß es.

Eine neue Bedrohung?

Um für solche Szenarien in Deutschland gewappnet zu sein, will die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen erreichen, dass sich die Akteure der Zoonosenforschung intensiv vernetzen. Gemeinsam mit Vertretern des Robert Koch-Instituts und der Freien Universität Berlin veranstaltet sie am 13. Mai 2011 einen internationalen Workshop mit dem Titel "Zoonotische Pockenviren - eine neue Bedrohung?" ("Zoonotic Poxviruses - An Emerging Threat?").

Dabei wird Dr. Victoria Olson von den amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) über den Affenpockenvirus-Ausbruch in den USA berichten. Professor Giliane de Souza Trinidade von der Universität Belo Horizonte aus Brasilien zeigt auf, dass zoonotische Pockenviren enorme ökonomische Schäden verursachen können.

Am Beispiel wiederkehrender Ausbrüche eines brasilianischen Vaccinia-artigen Virus, das von infizierten Milchkühen auf die Kontaktpersonen mit den Tieren übertragen wird, können wertvolle Informationen über die Pathogenese von zoonotischen Pockenvirus-Infektionen gewonnen werden.

Der Workshop findet am 13. Mai am Robert Koch-Institut statt. Das Programm und weitere detaillierte Informationen gibt es unter www.zoonosen.net.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14455)
Organisationen
Belo (12)
RKI (1872)
Krankheiten
Infektionen (4473)
Personen
Robert Koch-Instituts (477)
[13.05.2011, 12:03:57]
Dr. Horst Grünwoldt 
Pockenalarm?
Vor gut 200 Jahren hat Edward Jenner durch seinen mutigen Impfversuch,- die Scarifikation mit den Kuhpocken-Viren (Vaccinia)-, die humanpathogene Pockenerkrankung (Variolavirus) besiegt. Die WHO hat vielversprechend 1980 unsere Welt frei von den "Blattern" erklärt, obwohl es höchst unwahrscheinlich ist, daß ihre Fahnder auch den letzten Winkel unserer übervölkerten Erde kontrolliert haben könnten. Nun sollen neue Gesundheitsgefahren von den Kuhpockenviren ausgehen, wenn diese von Hauskatzen und "Kuschelratten" auf Menschen übertragen werden. Wie realistisch ist diese fiktive Infektionsgefahr?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »