Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Sorge vor neuer Ebola-Epidemie in Uganda

NAIROBI/KAMPALA (dpa/eb). Nach dem Tod eines zwölfjährigen Mädchens durch das Ebola-Fieber haben die Gesundheitsbehörden in Uganda Sorge vor einer erneuten Ebola-Epidemie.

Ugandische Medien berichteten am Montag, ein Team der Gesundheitsbehörden habe am Wochenende die betroffene Kleinstadt Bombo besucht, die rund 35 Kilometer von der Hauptstadt Kampala entfernt ist. Auch die Nachbarbezirke seien angewiesen worden, auf Verdachtsfälle zu achten.

Derzeit sind mehr als 30 Kontaktpersonen der jungen Patientin für mindestens drei Wochen isoliert. Bei zwei vorangegangenen Ebola-Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 waren in Uganda insgesamt fast 200 Menschen gestorben.

Suche nach weiteren Infizierten

Das Mädchen war am 6. Mai gestorben. Sie war an einer vor allem im Sudan auftretenden Ebola-Variante erkrankt. Eine Untersuchung durch das Uganda Virus Research Institute (UVRI) habe den Tod durch die Virusinfektion bestätigt, sagte Dr. Miriam Nanyunja von der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

"Sie wurde in das Krankenhaus eingeliefert und starb wenige Stunden später", sagte Nanyunja am Sonntag. Nach ihren Angaben würden derzeit weitere Fälle in der Region gesucht. Zudem werde in der Klinik in Bombo eine Isolierstation eingerichtet.

Bisher hat keiner der isolierten Familienangehörigen, Ärzte oder anderen Kontaktpersonen Krankheitserscheinungen gezeigt. Noch ist nicht bekannt, wie sich das Mädchen mit Ebola infiziert hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »