Ärzte Zeitung online, 14.06.2011

Immer mehr Cholera-Tote in Haiti

PORT-AU-PRINCE (eb/dpa). In Haiti steigt die Zahl der Cholera-Toten weiter bedrohlich an.

Nach den jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince sind bis zum 4. Juni 5386 Menschen an der Seuche gestorben, die seit Oktober des vergangenen Jahres in dem ärmsten Land Amerikas wütet.

Jeden Tag kommen nach diesen Angaben acht Tote und annähernd 1100 Infizierte hinzu.

Erst vor wenigen Tagen hatte auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen darauf hingewiesen, dass die Cholera-Fälle in Haiti deutlich zunehmen.

Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet

Es seien mehrere Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet worden, weil die bestehenden Einrichtungen die Behandlung der neuen Patienten nicht mehr bewältigt hätten, hieß es in einer Mitteilung der Organisation.

Die Ärzte ohne Grenzen raten den Menschen in Haiti, strikt auf Hygiene zu achten. "Wachsamkeit ist noch immer der beste Schutz", sagt Einsatzleiter Romain Gitenet. "Die Menschen müssen strikt auf Hygiene achten und dürfen nur gereinigtes Wasser trinken."

Die Seuche war zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert im Oktober des vergangenen Jahres in der zentralen Provinz Artibonite ausgebrochen. Seitdem haben sich nach den jüngsten Angaben mehr als 330.000 Menschen infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »