Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Uganda gibt Ebola-Entwarnung

KAMPALA (dpa). Das ugandische Gesundheitsministerium hat am Freitag Ebola-Entwarnung gegeben.

Nach dem Tod eines zwölf Jahre alten Mädchens am 6. Mai waren mehr als 30 Kontaktpersonen des Kindes unter Beobachtung gestellt worden.

Keiner erkrankte in der mehrwöchigen Isolation an Ebola, auch wenn mehrere Menschen Ebola-ähnliche Symptome zeigten. "Wir haben die Epidemie erfolgreich kontrolliert", sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Richard Nduhuura am Freitag in Kampala.

Da das erkrankte Mädchen in einem nur 40 Kilometer von der ugandischen Hauptstadt entfernten Dorf gelebt hatte, herrschte wochenlang Angst vor einer Verbreitung der hoch ansteckenden und oft tödlichen Krankheit.

Bei zwei Ebola-Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 waren rund 190 Menschen in Uganda gestorben. Noch immer ist unklar, wie es im aktuellen Fall zu einer Infizierung kam.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »