Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Uganda gibt Ebola-Entwarnung

KAMPALA (dpa). Das ugandische Gesundheitsministerium hat am Freitag Ebola-Entwarnung gegeben.

Nach dem Tod eines zwölf Jahre alten Mädchens am 6. Mai waren mehr als 30 Kontaktpersonen des Kindes unter Beobachtung gestellt worden.

Keiner erkrankte in der mehrwöchigen Isolation an Ebola, auch wenn mehrere Menschen Ebola-ähnliche Symptome zeigten. "Wir haben die Epidemie erfolgreich kontrolliert", sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Richard Nduhuura am Freitag in Kampala.

Da das erkrankte Mädchen in einem nur 40 Kilometer von der ugandischen Hauptstadt entfernten Dorf gelebt hatte, herrschte wochenlang Angst vor einer Verbreitung der hoch ansteckenden und oft tödlichen Krankheit.

Bei zwei Ebola-Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 waren rund 190 Menschen in Uganda gestorben. Noch immer ist unklar, wie es im aktuellen Fall zu einer Infizierung kam.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »