Ärzte Zeitung, 15.08.2011
 

Schon ein wenig Bewegung schützt das Gedächtnis

Bei alten Menschen wirken schwere bakterielle Infektionen negativ auf die Gedächtnisleistung. Junge Menschen stecken Infektionen auch aufs Gehirn besser weg.

Schon ein wenig Bewegung schützt das Gedächtnis

Spazieren gehen: Bewegung ist wichtig für die Hirnleistung.

© peppi 18 / fotolia

WASHINGTON (hub). Mit Bewegung ist die Merkfähigkeit besser, auch nach Infekten. In diesem Punkt unterscheiden sich Menschen nicht von Ratten. Eine Bakterien-Infektion führt bei alten Ratten zu einer erhöhten Aktivität von Mikrogliaellen.

Diese Immunzellen des Gehirns setzen Botenstoffe frei, die zu einer Entzündungsreaktion im Hippocampus führen. Diese Hirnregion ist für Lernen und Gedächtnis wichtig.

Bei jungen Ratten gibt es solche Mikroglia-Reaktionen bei Infekten nicht.

Dieser negative Effekt auf die Gedächtnisleistung lässt sich deutlich mindern, nämlich durch Bewegung: Hatten alte Ratten die Möglichkeit, ein Laufrad zu benutzen, dann hatten sie nach Infektionen bessere kognitive Funktionen als alte Ratten, bei denen das Laufrad blockiert war (J Neuroscience 2011; 30: 11578).

Das Bemerkenswerte an diesem Experiment: Die alten Ratten liefen pro Woche nur 690 Meter im Laufrad.

Das ist 50-mal weniger als junge Ratten darin pro Woche zurücklegen. Schon ein wenig Bewegung konnte also die reaktive Antwort der Mikroglia auf die Infektion verhindern, so die Forscher.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Sport ist nicht gut für die Bewegung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »