Ärzte Zeitung online, 25.08.2011

Mekka-Pilger brauchen viele Impfungen

AMMAN (eb). Zwei bis drei Millionen Moslems pilgern jedes Jahr nach Mekka. Aktuelle Gesundheits-Vorschriften für die Einreise nach Saudi Arabien hat jetzt das Gesundheitsministerium des Königreichs publiziert.

Die Hadj findet in diesem Jahr vom 4. bis 9. November statt. Besonders einige spezielle Impfungen müssen bei der Einreise nach Saudi Arabien nachgewiesen werden (Journal of Infection and Public Health 2011; 4: 105).

Verlangt wird bei der Grenzkontrolle eine quadrivalente Impfung gegen Meningokokken-Meningitis (ACWY), die höchstens drei Jahre alt ist und mindestens zehn Tagen vor Einreise vorgenommen wurde. Außerdem sollte ein Schutz gegen saisonale Influenza mit dem aktuellen Impfstoff der Herkunftsländer vorliegen.

Eine Gelbfieber-Impfung ist bei Ankunft aus einem Land mit Gelbfieber-Risiko erforderlich. Außerdem sollten alle Einreisenden aus einem Endemiegebiet für Poliomyelitis sowie aus Ländern mit Erkrankungsfällen einmalig mit oralem Polio-Impfstoff geschützt sein. Besonders bei Ausbrüchen wird darüber hinaus dringend aktueller Schutz gegen impfpräventable Krankheiten empfohlen.

Alle Pilger sollten sich zudem vor Abreise Informationen über Symptome von Infektionskrankheiten besorgen einschließlich der Ansteckungsrisiken und Komplikationen sowie der möglichen Prävention.

Die Pilger dürfen zudem keine frischen Lebensmittel mitführen. Ausschließlich Nahrungsmittel in Dosen oder eingeschweißt oder in leicht zugänglichen Behältern sind in kleinen Mengen für die Selbstversorgung erlaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »