Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

West-Nil-Fieber in Griechenland - zwei Tote

ATHEN (dpa). In Griechenland sind zwei Menschen an dem von Mücken übertragenem West-Nil-Fieber gestorben. Weitere 46 Menschen erkrankten, teilte am Donnerstagabend das griechische Gesundheitsministerium mit.

Alle Fälle wurden von Laboren bestätigt, hieß es. Die Zahl der Infizierten könnte noch größer sein, weil die meisten Erkrankungen keine oder harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen aufweisen, erklärte das Gesundheitsministerium.

Den Einwohnern in den betroffenen Regionen in Nord- und Mittelgriechenland wurde geraten, Verdampfer oder Salben gegen die Insekten zu benutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »