Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

West-Nil-Fieber in Griechenland - zwei Tote

ATHEN (dpa). In Griechenland sind zwei Menschen an dem von Mücken übertragenem West-Nil-Fieber gestorben. Weitere 46 Menschen erkrankten, teilte am Donnerstagabend das griechische Gesundheitsministerium mit.

Alle Fälle wurden von Laboren bestätigt, hieß es. Die Zahl der Infizierten könnte noch größer sein, weil die meisten Erkrankungen keine oder harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen aufweisen, erklärte das Gesundheitsministerium.

Den Einwohnern in den betroffenen Regionen in Nord- und Mittelgriechenland wurde geraten, Verdampfer oder Salben gegen die Insekten zu benutzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »