Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

West-Nil-Fieber in Griechenland - zwei Tote

ATHEN (dpa). In Griechenland sind zwei Menschen an dem von Mücken übertragenem West-Nil-Fieber gestorben. Weitere 46 Menschen erkrankten, teilte am Donnerstagabend das griechische Gesundheitsministerium mit.

Alle Fälle wurden von Laboren bestätigt, hieß es. Die Zahl der Infizierten könnte noch größer sein, weil die meisten Erkrankungen keine oder harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen aufweisen, erklärte das Gesundheitsministerium.

Den Einwohnern in den betroffenen Regionen in Nord- und Mittelgriechenland wurde geraten, Verdampfer oder Salben gegen die Insekten zu benutzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »