Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

West-Nil-Fieber in Griechenland - zwei Tote

ATHEN (dpa). In Griechenland sind zwei Menschen an dem von Mücken übertragenem West-Nil-Fieber gestorben. Weitere 46 Menschen erkrankten, teilte am Donnerstagabend das griechische Gesundheitsministerium mit.

Alle Fälle wurden von Laboren bestätigt, hieß es. Die Zahl der Infizierten könnte noch größer sein, weil die meisten Erkrankungen keine oder harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen aufweisen, erklärte das Gesundheitsministerium.

Den Einwohnern in den betroffenen Regionen in Nord- und Mittelgriechenland wurde geraten, Verdampfer oder Salben gegen die Insekten zu benutzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »