Ärzte Zeitung, 01.09.2011

IGeL-Kompendium "GynPLUS" in zweiter Auflage

KÖLN (eb). Längst nicht alles, was medizinisch empfehlenswert und erforderlich ist, findet auch Eingang in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Parallel dazu wächst seitens vieler Patienten der Wunsch nach anderen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden - und auch die Bereitschaft, diese als individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) privat zu bezahlen, steigt.

Das erst im April dieses Jahres erschienene IGeL-Kompendium "GynPLUS" der Ärztlichen Genossenschaft GenoGyn, das die bislang umfassendste Übersicht von medizinischen Privatleistungen für die Frauenarzt-Praxis gibt, war binnen weniger Tage vergriffen, teilt GenoGyn mit.

Jetzt ist das Nachschlagewerk in zweiter, überarbeiteter Auflage wieder zu bekommen. Zusätzlich veranstaltet die GenoGyn am 26. November 2011 in Köln ein weiteres IGeL-Forum.

Über das Anforderungsformular auf der Internetseite der Genossenschaft der Frauenärzte unter www.genogyn.de kann das IGeL-Kompendium bestellt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »