Ärzte Zeitung, 01.09.2011

IGeL-Kompendium "GynPLUS" in zweiter Auflage

KÖLN (eb). Längst nicht alles, was medizinisch empfehlenswert und erforderlich ist, findet auch Eingang in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Parallel dazu wächst seitens vieler Patienten der Wunsch nach anderen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden - und auch die Bereitschaft, diese als individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) privat zu bezahlen, steigt.

Das erst im April dieses Jahres erschienene IGeL-Kompendium "GynPLUS" der Ärztlichen Genossenschaft GenoGyn, das die bislang umfassendste Übersicht von medizinischen Privatleistungen für die Frauenarzt-Praxis gibt, war binnen weniger Tage vergriffen, teilt GenoGyn mit.

Jetzt ist das Nachschlagewerk in zweiter, überarbeiteter Auflage wieder zu bekommen. Zusätzlich veranstaltet die GenoGyn am 26. November 2011 in Köln ein weiteres IGeL-Forum.

Über das Anforderungsformular auf der Internetseite der Genossenschaft der Frauenärzte unter www.genogyn.de kann das IGeL-Kompendium bestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »