Ärzte Zeitung, 06.09.2011

West Nile-Fieber auf Dauer in Griechenland

DÜSSELDORF (eb). Ende Juli ist der erste Fall von West Nile-Fieber in diesem Jahr in Griechenland aufgetreten. Ein Mann aus der Region Karditsa (Thessalien, zentral) erkrankte mit Symptomen einer milden Enzephalitis.

Bis zum Ende August wurden insgesamt 39 Fälle gemeldet, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. 2010 gab es 257 bestätigte Fälle.

Da nun in zwei Folgejahren menschliche Erkrankungen auftreten und neue Regionen betroffen sind, sei davon auszugehen, dass das WN-Virus in Griechenland endemisch ist.

Für den Herbst dieses Jahres werden noch mehr Erkrankungen erwartet. Mückenschutz sollte beachtet werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »