Ärzte Zeitung online, 12.09.2011

Trauer über Kindsverlust bricht den Eltern das Herz

YORK (hkj). Stirbt ein Baby im ersten Lebensjahr, haben auch seine Eltern ein erhöhtes Sterberisiko.

In einer britischen Studie war das Risiko trauernder Eltern, binnen 15 Jahren nach dem Tod ihres Kindes zu sterben, zwei- bis vierfach höher als bei Eltern ohne Verlust in dieser Zeit (BMJ Palliative & Supportive Care 2011; online 1. September).

Stress bei Trauer könnte das Immunsystem schwächen und so die Krankheitsanfälligkeit fördern, vermuten die Forscher.

Das Sterberisiko sinkt zwar im Verlauf, es ist bei trauernden Müttern im Vergleich mit nicht trauernden Müttern aber auch nach 35 Jahren noch 1,2-fach erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »