Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

Usutu-Virus auch in Rheinland-Pfalz

HAMBURG/MAINZ (dpa). Erstmals haben Wissenschaftler auch in toten Amseln aus Rheinland-Pfalz das tropische Usutu-Virus nachgewiesen.

Bei einer ganzen Reihe dieser Vögel aus der Pfalz sei der Test positiv ausgefallen, sagte der Virologe Dr Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

Bislang war der Erreger nur in toten Amseln aus Baden-Württemberg und Hessen nachgewiesen worden.

Die pfälzischen Vogelkadaver waren von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) ans BNI weitergeleitet worden. Die beiden Institutionen arbeiten im Rahmen des Projekts "Vorkommen von Stechmücken in Deutschland" zusammen.

Dieses soll Vorhersagen machen, wie sich durch Stechmücken übertragene Viren in Deutschland verbreiten und möglicherweise Tiere und Menschen bedrohen können.

Bereits 2010 war der Erreger in Stechmücken im Rhein-Neckar-Raum gefunden worden. In Europa wurden bisher nur vereinzelt Erkrankungen beim Menschen nachgewiesen.

In der Regel verläuft die Erkrankung beim Menschen milde und äußert sich in Fieber und Hauterscheinungen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (15271)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »