Ärzte Zeitung online, 13.10.2011

Lebensmittelvergiftung bei Bundeswehr in Afghanistan

MASAR-I-SCHARIF/BERLIN (dpa). Über 200 Soldaten in Afghanistan haben sich durch die deutsche Bundeswehr-Küche im regionalen Hauptquartier Masar-i-Scharif eine Lebensmittelvergiftung zugezogen.

Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam am Donnerstag mitteilte, waren am Vortag insgesamt 206 Soldaten der internationalen Schutztruppe Isaf betroffen, darunter 138 Deutsche.

Die Küche wurde vorübergehend gesperrt und desinfiziert. Bei allen Kranken seien die Symptome jedoch rasch wieder abgeklungen. Seit Mittwochabend wurden keine Neuerkrankungen festgestellt.

"Die Einsatzbereitschaft der Truppe ist nicht gefährdet", teilte die Bundeswehr weiter mit. Inzwischen ist die Küche auch wieder in Betrieb. Die genaue Ursache der Vergiftung werde noch untersucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »