Ärzte Zeitung online, 13.10.2011

Lebensmittelvergiftung bei Bundeswehr in Afghanistan

MASAR-I-SCHARIF/BERLIN (dpa). Über 200 Soldaten in Afghanistan haben sich durch die deutsche Bundeswehr-Küche im regionalen Hauptquartier Masar-i-Scharif eine Lebensmittelvergiftung zugezogen.

Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam am Donnerstag mitteilte, waren am Vortag insgesamt 206 Soldaten der internationalen Schutztruppe Isaf betroffen, darunter 138 Deutsche.

Die Küche wurde vorübergehend gesperrt und desinfiziert. Bei allen Kranken seien die Symptome jedoch rasch wieder abgeklungen. Seit Mittwochabend wurden keine Neuerkrankungen festgestellt.

"Die Einsatzbereitschaft der Truppe ist nicht gefährdet", teilte die Bundeswehr weiter mit. Inzwischen ist die Küche auch wieder in Betrieb. Die genaue Ursache der Vergiftung werde noch untersucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »