Ärzte Zeitung online, 30.10.2011

Afghanistan: Spaghetti machten 200 Soldaten krank

BERLIN (dpa). Der Grund für die Lebensmittelvergiftung von rund 200 Soldaten der Schutztruppe Isaf in Afghanistan am 12. Oktober ist aufgeklärt.

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" waren Spaghetti Bolognese mit "Toxin bildenden Bakterien" verunreinigt. Die Köche hätten das Hackfleisch offenbar nicht richtig durchgekocht.

Der Wehrbeauftragte des deutschen Bundestags, Hellmut Königshaus, sagte der Zeitung: "Hygienische Standards müssen penibel eingehalten werden, das erwarten wir schließlich auch von jeder Frittenbude. Das Essen darf unsere Soldatinnen und Soldaten nicht krank machen."

Betroffen von der Lebensmittelvergiftung im regionalen Hauptquartier Masar-i-Scharif waren 206 Isaf-Soldaten, darunter 138 Deutsche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »