Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Kampf gegen Legionellen und Uran

BERLIN (eb). Am Dienstag (1. November) tritt die geänderte Trinkwasserverordnung, kurz TrinkwV, in Kraft. Ab dann muss Trinkwasser unter anderem auch in Mietshäusern auf Legionellen untersucht werden. Außerdem wird ein Uran-Grenzwert eingeführt.

Bisher musste Trinkwasser auf Legionellen nur in Gebäuden untersucht werden, in denen das Wasser an die Öffentlichkeit abgegeben wird, etwa in Gaststätten.

Ab November müssen auch Installationen in gewerblich genutzten Gebäuden untersucht werden, darunter auch Mietshäuser.

Die Verordnung gibt außerdem einen sogenannten Maßnahmenwert vor. Ab 100 "koloniebildenden Einheiten" pro 100 Milliliter Wasser können die Gesundheitsämter die Eigentümer künftig verpflichten, die Ursache zu beheben.

Außerdem hat der Gesetzgeber in der neuen Verordnung als erstes Land in der Europäischen Union einen Uran-Grenzwert für Trinkwasser eingeführt. Die Obergrenze liegt bei 10 Mikrogramm pro Liter Wasser.

Relevant sei diese Änderung allerdings nur in wenigen Regionen, so das Umweltbundesamt in einer Mitteilung. Betroffen seien vor allem kleine Trinkwassergewinnungsgebiete, in denen Uran lokal in höheren Konzentrationen vorkommen kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »