Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Indien-Reisende brauchen guten Mückenschutz

DÜSSELDORF (eb). In Indien gibt es derzeit gehäuft verschiedene Infektionskrankheiten, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Danach haben Indische Behörden im November viele Malariaerkrankungen sowie Fälle von Japanischer Enzephalitis, Chikungunya- und Dengue-Fieber gemeldet.

Jede dieser Infektionskrankheiten wird durch Mücken übertragen. Reisende nach Indien sollten sich daher vor Ort sorgfältig vor Mückenstichen schützen.

Besonders viele Malariainfektionen werden aus dem Bundesstaat Rajasthan gemeldet, so das CRM. Bei Reisenden in die Region ist eine Chemoprophylaxe zu erwägen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »