Ärzte Zeitung online, 13.01.2012

Antibiotika bei Tieren: Aigner macht Druck auf Länder

BERLIN (dpa). Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) macht wegen des umstrittenen Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung Druck auf die Länder, kündigt aber zugleich gemeinsame Konsultationen an.

In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Aigner: "Die Länder sind nun gefordert, die rechtlichen Möglichkeiten auch voll auszuschöpfen. Wir brauchen mehr Kontrollen, um Medikamenten-Missbrauch einen Riegel vorzuschieben."

Der Bund habe seine Hausaufgaben gemacht und eine Änderung des Arzneimittelgesetzes auf den Weg gebracht. "Die Vorschriften werden deutlich verschärft", sagte Aigner.

"Wir werden das Thema Antibiotika beim nächsten Bund-Länder-Treffen ansprechen", kündigte die CSU-Politikerin an.

Sowohl bei der Amtschefkonferenz Mitte Januar in Berlin als auch bei der nächsten Agrarministerkonferenz im April in Konstanz werde über Konsequenzen beraten.

Im Ziel seien Bund und Länder sich einig: "Der Einsatz von Medikamenten in der Tierhaltung muss drastisch und auf ein Mindestmaß reduziert werden." Länder und Bund müssten aber noch intensiver zusammenarbeiten.

Hintergrund der Debatte sind aktuelle Untersuchungsergebnisse, wonach Antibiotika in der Tierhaltung regelmäßig eingesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.01.2012, 13:56:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Mindestmaß?
Eine wirksame und nicht resistente Bakterien züchtende antibiotische Therapie muß natürlich auch in der Tierheilkunde mit einer effektiven "Mindestmaß"-Dosierung geschehen.
Der Arzneimittel-Einsatz in der Tierhaltung ganz allgemein, sollte aber keineswegs nur auf ein Mindestmaß reduziert, sondern sogar auf das lediglich notwendige Maß herabgefahren werden!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »