Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Das ist für Türkei-Urlauber wichtig

Wer in der Türkei Urlaub machen möchte, sollte einiges beachten, rät das Centrum für Reisemedizin - und gibt wertvolle Tipps.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Türkeireisende benötigen vielfältigen Infektionsschutz

Im Jahr 2010 reisten nach Angaben des Statistischen Bundesamts über vier Millionen Menschen von Deutschland aus in die Türkei.

Oft sind die Gesundheitsgefahren, die in der Türkei drohen, bei Reisenden wenig präsent. So wurden im Infektionsepidemiologischen Jahrbuch des Robert Koch-Instituts allein 13 verschiedene, oral übertragene Krankheiten aufgeführt, die im Jahr 2010 aus der Türkei nach Deutschland importiert wurden.

Hierzu zählten Hepatitis A und E, Typhus, Paratyphus, Brucellose, Echinokokkose, Shigellen-Ruhr sowie diverse weitere Darminfektionen.

Neben Maßnahmen der Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene ist Türkeiurlaubern deshalb dringend eine Hepatitis A-Impfung anzuraten, bei einfachen Reisebedingungen oder möglichen Hygienemängeln auch eine Impfung gegen Typhus.

Da es in den letzten Jahren unter Türkeitouristen wiederholt zu Todesfällen durch mit Methanol versetzte Spirituosen gekommen ist, sollten Ärzte auch vor dem Genuss von Alkoholika unklarer Herkunft warnen.

Vorsicht vor Tollwut und West-Nil-Fieber

Tollwut ist in der Türkei endemisch. Reisende sollten sich deshalb besonders von streunenden Hunden fernhalten.

Bei Abenteuer- und Rucksackreisen ist eine präexpositionelle Tollwutimpfung empfehlenswert. Nach verdächtigen Tierkontakten oder Tierbissen sollten Urlauber sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben!

Auch insekten- und zeckenübertragene Krankheiten treten in der Türkei auf. So besteht im Südosten des Landes in der Grenzregion zu Syrien und dem Irak ein geringes bis mittelgradiges Risiko für Malaria tertiana.

In den Touristenzentren im Süden und Südwesten der Türkei ist die Gefahr einer Infektion mit Malaria allerdings sehr gering.

Weitere durch Arthropoden übertragene Infektionen, die in der Türkei vorkommen können, sind das West-Nil-Fieber, das Krim-Kongo-hämorrhagische Fieber sowie die sogenannte Aleppo-Beule (kutane Leishmaniase).

Im Rahmen einer reisemedizinischen Beratung sollten Ärzte ihre Patienten deshalb auch auf die Bedeutung und die Möglichkeiten des Mücken- und Zeckenschutzes hinweisen.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »