Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Nanopartikeln auf der Spur

TÜBINGEN (eb). Wissenschaftler der Universität Tübingen sind am internationalen Projekt "INSTANT*" beteiligt: Hier wird ein Sensor entwickelt, mit dem sich Nanopartikel auch in komplexen Medien wie Milch oder Blut nachweisen lassen.

Nanopartikel sind in Kosmetika und Wandfarben versteckt und halten sogar Obst frisch: Wegen ihrer antimikrobiellen Eigenschaften kommen sie in immer mehr Produkten zum Einsatz. Risiken und Nebenwirkungen sind aber nur wenig erforscht.

*Innovative Sensor for the fast Analysis of Nanoparticles in Selected Target Products

Topics
Schlagworte
Infektionen (15735)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »