Ärzte Zeitung online, 08.05.2012

Südwesten: Rekord bei Hantavirus-Fällen

STUTTGART (dpa). Die Erkrankungen durch Hantaviren haben in Baden-Württemberg ein neues Rekordniveau erreicht.

"Wir sind mit 600 Fällen seit Jahresbeginn weit über den Zahlen der Epidemiejahre 2007 und 2010", sagte Peter Zaar, Sprecher des Landesgesundheitsamtes, am Dienstag.

2007 wurden im Vergleichszeitraum 171 Fälle gemeldet, 2010 waren es 288 bis zur zweiten Maiwoche. In normalen Jahren liegen die Fallzahlen laut Zaar im einstelligen Bereich.

Bundesweit waren - bis Anfang Mai - 478 Hantavirus-Erkrankungen beim Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet - und damit bereits mehr als im Gesamtjahr zuvor (2011: 305). 2007 hatte es bundesweit 1688 Fälle gegeben, 2010 waren 2017 Erkrankungen erfasst worden.

Das RKI hatte im März gewarnt, dass sich die Fälle in besonders gefährdeten Gebieten wie auf der Schwäbischen Alb in diesem Jahr häufen könnten.

Hantaviren werden über Rötelmäuse verbreitet, die die Viren über Kot und Urin ausscheiden. Hauptnahrungsquelle der Rötelmäuse sind Bucheckern, von denen es 2011 sehr viele gab.

Menschen infizieren sich meist dadurch, dass sie verunreinigten Staub einatmen, etwa bei Holzarbeiten im Wald und Garten sowie beim Reinigen von Kellern, Schuppen, Scheunen und Ställen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (15672)
Reisemedizin (1832)
Organisationen
RKI (2159)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »