Ärzte Zeitung online, 08.06.2012

Resistenter Darmkeim bei Frühchen in Jena

JENA (dpa). Ein gefährlicher, gegen Antibiotika resistenter Darmkeim ist bei 14 Frühgeborenen im Jenaer Universitätsklinikum nachgewiesen worden. Eines der Frühchen sei gestorben, allerdings habe dies an seiner körperlicher Unreife nach einer extrem frühen Geburt gelegen.

Ein Zusammenhang mit dem Darmkeim gebe es nicht, erklärte der Direktor der Kinderklinik, Professor James F. Beck, am 8. Juni.

Erstmals sei der Keim am 24. April aufgetreten. Acht betroffene Babys seien schon aus der Klinik entlassen, fünf würden noch stationär versorgt.

Beim Erreger handelt es sich um Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE). Die Bakterien können den Angaben nach bei schwacher Immunabwehr zu schweren Infektionen bis hin zur Sepsis führen.

Antibiotikaresistente Keime werden für die Medizin zunehmend zum Problem. Als Ursache sehen Experten unter anderem den häufigen Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung und fehlerhaft angewendete Mittel beim Menschen.

Für Schlagzeilen hatte vor allem der Tod mehrerer Frühchen in einem Krankenhaus in Bremen gesorgt. Auch dort waren resistente Darmkeime aufgetreten, allerdings andere als nun in Jena.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »