Ärzte Zeitung, 18.06.2012

Trypanosomen lösen Schlafkrankheit mit Trick aus

MÜNCHEN (eb). Die tödliche Afrikanische Schlafkrankheit wird von Trypanosomen verursacht. Eine Studie hat aufgeklärt, wie die Erreger die erste Hürde der angeborenen Immunabwehr überwinden: indem sich eine Vorhut den Fresszellen des Säugerwirts "opfert".

Trypanosomen werden von blutsaugenden Tsetsefliegen übertragen. Es gibt keine Impfung und nur wenige Medikamente mit schweren Nebenwirkungen.

Der Körperabwehr sind die Einzeller immer ein Stück voraus, weil sie ihre Antigene variieren können. Für diese Fähigkeit sind sie bei Molekularbiologen berühmt.

Eine Vorhut der Trypanosomen dringt in die Fresszellen ein, um sie zu lähmen und den folgenden Erregern den Weg frei zu machen (Science 2012, online 14. Juni).

Im Mausmodell zeigte sich, dass die Adenylatzyklasen dabei einen für pathogene Einzeller bislang unbekannten Mechanismus in Gang setzen. Adenylatzyklasen, molekulare Rezeptoren an der Zelloberfläche, werden hier durch die ungewöhnlich große Zahl von über 80 Genen kodiert und produzieren den intrazellulären Botenstoff cAMP.

Die Adenylatzyklasen in der Membran der Parasiten aktivieren nun die Fresszellen in der Leber zum Angriff.

Als Folge davon wird cAMP in die Fresszellen eingeschleust, was bewirkt, dass dort ein Botenstoff unterdrückt wird, der für die Eliminierung der Parasiten essentiell wäre. In Summe wird ihnen so die Infektion ermöglicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »