Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Vietnam: Mysteriöse Krankheit beunruhigt WHO

HANOI (dpa/eis). Eine mysteriöse tödliche Krankheit hat in Vietnam Behörden und die WHO in Alarm versetzt.

Seit April 2011 sind im Bezirk Ba To (zentrale Provinz Quang Ngai) 216 Menschen mit den gleichen Symptomen behandelt worden, zwölf davon starben, so die WHO.

Die chronische Vergiftung mit Entzündungen und Schwellungen an Händen, Füßen und Leber wird als Inflammatory Palmoplantar Hyperkeratosis Syndrome (IPPH) bezeichnet. Viele Betroffene seien unterernährt.

Als Auslöser steht ein Schimmelpilz in Verdacht, der gelagerte Reiskörner befällt und bei Menschen zu Leberschäden führen kann.Nach Angaben der Behörden wurden in der Region keine Schwermetallbelastung oder hohe Konzentrationen von landwirtschaftlichen Düngemitteln festgestellt.

Als Vorsichtsmaßnahme hat das Gesundheitsministerium die Anwohner zu besonders sorgfältiger Hygiene aufgerufen und Reis und Vitaminpräparate für eine bessere Ernährung verteilt.

"Da wir nicht wissen, was diese Krankheit verursacht, oder wie die Menschen sich infizieren, kann es lange dauern oder unmöglich sein, der Sache auf den Grund kommen", sagte der Leiter des WHO-Büros, Takeshi Kasai.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »