Ärzte Zeitung, 16.09.2012

Kongo

Ebola-Fieber breitet sich weiter aus

GENF/ISIRO (dpa). Das lebensbedrohliche Ebola-Fieber hat in der Demokratischen Republik Kongo inzwischen weitere Menschen getötet.

Bislang seien im Distrikt Haut-Uele in der Provinz Orientale 18 Menschen gestorben, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO mit.

In fünf Fällen hatten Laboruntersuchungen die Infektion bestätigt, in 13 weiteren Fällen sei sie wahrscheinlich.

Insgesamt seien 41 Menschen erkrankt, darunter auch achtzehn Mitarbeiter des Pflegepersonals. Weitere 28 Verdachtsfälle würden derzeit untersucht. Eine Infektion mit den Viren führt in 50 bis 80 Prozent der Fälle zum Tod.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »