Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Neues Virus

Erster Corona-Fall in Deutschland

BERLIN. Erstmals ist bei einem in Deutschland behandelten Patienten das neue gefährliche Coronavirus nachgewiesen worden.

Der Mann kam im Oktober zunächst in eine Klinik im Ölstaat Katar, wurde dann aber wegen schwerer Atemwegssymptome in eine Lungenklinik nach NRW verlegt, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Er sei Anfang der Woche in deutlich gebessertem Zustand entlassen worden. Ob sich Personal dort möglicherweise angesteckt hat, wird untersucht. Das neue Virus ist verwandt mit dem Sars-Erreger, der 2002 weltweit zu 800 Todesfällen geführt hatte.

An dem neuen Virus sind bisher ein 60-Jähriger in Saudi-Arabien und ein 49-Jähriger in Katar gestorben; zwei weitere Fälle in Saudi-Arabien wurden bekannt.

Typisch sind schweres Atemnotsyndrom und gleichzeitiges Nierenversagen. Die einzelnen Fälle seien in größeren zeitlichen Abständen aufgetreten, teilte das RKI mit.

Zudem gebe es derzeit keine Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch. Das Institut schätzt das Erkrankungsrisiko in Deutschland als "sehr gering" ein. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »