Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Kinderwunsch

Toxoplasmose im Blick halten

BERLIN. Der Toxoplasmose-Erreger kann beim Ungeborenen Schäden der Augen und des Gehirns bis hin zu schwersten Missbildungen auslösen, warnt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Daher sollten junge Frauen mit Kinderwunsch feststellen lassen, ob sie ausreichend Toxoplasmose-Antikörper haben. Auch wenn während einer Schwangerschaft der Verdacht auf eine Ansteckung auftaucht, heißt es: schnell handeln.

Früh genug festgestellt, lässt sich Toxoplasmose beim Kind oft noch verhindern. Weitere Infos enthält das IPF-Faltblatt "Infektionen in der Schwangerschaft". (eb)

www.vorsorge-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »