Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Splenektomie

Leitlinie zu Prävention erarbeitet

BERLIN. Morbidität und Mortalität von Patienten mit Milzdysfunktion oder Asplenie sind noch immer hoch. Das Risiko lebensbedrohlicher Komplikationen nach Splenektomie oder bei Hyposplenie-Patienten hängt wesentlich von der Prävention, die Überlebenschance von einer frühen und effektiven Therapie ab, erinnert die DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie).

Die DGHO und die GPOH (Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie) haben zusammen mit ihren Schweizer Kollegen eine neue interdisziplinäre Leitlinie zur Betreuung dieser Patienten erarbeitet.

Obwohl ein Post-Splenektomie- und Hyposplenie-Status Patienten zu thromboembolischen Komplikationen prädisponieren kann, sind die hauptsächlich gefürchteten Risiken die der Immuninkompetenz oder des Auftretens schwerer Infektionen, so die DGHO in ihrer Mitteilung.

Milz-erhaltende Operationstechniken würden deshalb gehäuft bei Notfall- und elektiven Splenektomien durchgeführt. Bei Kindern, bei denen eine Splenektomie vorgesehen ist, sollte diese, wenn elektiv durchführbar, bis zum Erreichen von 6 bis 12 Jahren verschoben werden.

Während der Splenektomie sollten Operateure aufgrund eines Traumas gewebesparend operieren und Milzsubstanz als Splenoseherde (Splenosis) belassen. Prophylaxen gegen kapselbildende Bakterien und Impfmaßnahmen seien unumgänglich, so die DGHO.

Das Risiko für Postsplenektomiesepsis (PSS) oder Overwhelming- Postsplenectomy-Infection (OPSI) bestehe lebenslang. Eine sofortige Antibiotikatherapie ist nicht nur bei Kindern und immunkompromittierten Patienten nötig, sondern auch bei Tierbissen und Auslandsreisen.

Bei asplenischen oder hyposplenischen Patienten muss jede Fieberepisode/-erkrankung sofort und sehr sorgfältig untersucht und prompt behandelt werden. Nur wenn die Betroffenen und ihre behandelnden Ärzte diese Risiken kennen, könnten Komplikationsrate und Sterblichkeit dieser Patienten langfristig gesenkt werden.

Die vorliegende, komplett aktualisierte interdisziplinäre Leitlinie leistet dazu einen wertvollen Beitrag. (eb)

www.dgho-onkopedia.de; Suche: Leitlinien - Supportive Therapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »