Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Splenektomie

Leitlinie zu Prävention erarbeitet

BERLIN. Morbidität und Mortalität von Patienten mit Milzdysfunktion oder Asplenie sind noch immer hoch. Das Risiko lebensbedrohlicher Komplikationen nach Splenektomie oder bei Hyposplenie-Patienten hängt wesentlich von der Prävention, die Überlebenschance von einer frühen und effektiven Therapie ab, erinnert die DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie).

Die DGHO und die GPOH (Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie) haben zusammen mit ihren Schweizer Kollegen eine neue interdisziplinäre Leitlinie zur Betreuung dieser Patienten erarbeitet.

Obwohl ein Post-Splenektomie- und Hyposplenie-Status Patienten zu thromboembolischen Komplikationen prädisponieren kann, sind die hauptsächlich gefürchteten Risiken die der Immuninkompetenz oder des Auftretens schwerer Infektionen, so die DGHO in ihrer Mitteilung.

Milz-erhaltende Operationstechniken würden deshalb gehäuft bei Notfall- und elektiven Splenektomien durchgeführt. Bei Kindern, bei denen eine Splenektomie vorgesehen ist, sollte diese, wenn elektiv durchführbar, bis zum Erreichen von 6 bis 12 Jahren verschoben werden.

Während der Splenektomie sollten Operateure aufgrund eines Traumas gewebesparend operieren und Milzsubstanz als Splenoseherde (Splenosis) belassen. Prophylaxen gegen kapselbildende Bakterien und Impfmaßnahmen seien unumgänglich, so die DGHO.

Das Risiko für Postsplenektomiesepsis (PSS) oder Overwhelming- Postsplenectomy-Infection (OPSI) bestehe lebenslang. Eine sofortige Antibiotikatherapie ist nicht nur bei Kindern und immunkompromittierten Patienten nötig, sondern auch bei Tierbissen und Auslandsreisen.

Bei asplenischen oder hyposplenischen Patienten muss jede Fieberepisode/-erkrankung sofort und sehr sorgfältig untersucht und prompt behandelt werden. Nur wenn die Betroffenen und ihre behandelnden Ärzte diese Risiken kennen, könnten Komplikationsrate und Sterblichkeit dieser Patienten langfristig gesenkt werden.

Die vorliegende, komplett aktualisierte interdisziplinäre Leitlinie leistet dazu einen wertvollen Beitrag. (eb)

www.dgho-onkopedia.de; Suche: Leitlinien - Supportive Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »