Ärzte Zeitung, 15.02.2013

DGIM

Experten plädieren für neue Antibiotika

BERLIN. Im Kampf gegen sich ausbreitende Krankenhaus-Keime sind neue Therapien und Antibiotika nötig, so das Fazit eines Expertentreffens der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Berlin.

Die Entwicklung müsse schneller voranschreiten und einfacher geregelt werden. Gleichzeitig dürften die vorhandenen Antibiotika nicht so großzügig eingesetzt werden. Dazu gehöre auch die Elimination von Antibiotika aus der Tierzucht.

Antibiotika-Resistenzen können sich von Krankheitserregern der Tiere auf die des Menschen übertragen, wenn sie Fleisch verzehren. Auch schnellere Diagnoseverfahren könnten helfen, virale von bakteriellen Infektionen zu unterscheiden - denn oft werden Antibiotika völlig unnötig bei Virusinfektionen verschrieben.

Als wirklich neue Therapiekonzepte können laut Suttorp Ansätze gesehen werden, die sich an die Moleküle des Wirts und nicht des Erreger richten: So wird das Risiko geringer, dass sich die Bakterien an Antibiotika anpassen.

Mangelnde Transparenz ein Problem

Auch neue Richtlinien für die Vergabe von Spenderorganen wurden diskutiert: Die DGIM arbeitet daran gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie - künftig sollen Internisten und Chirurgen miteinander über die Transplantationen entscheiden und dies auch schriftlich dokumentieren.

Denn: "Ein Problem ist die mangelnde Transparenz", sagte Prof. Ulrich Fölsch, DGIM-Generalsekretär. Weil es viel zu wenig Spenderorgane gebe, seien zudem objektive Parameter erforderlich, die Dringlichkeit und Erfolgsaussichten der Transplantation beim Empfänger "messbar" machten.

Solche Messgrößen gebe es teils heute schon, aber sie würden wegen Ausnahmeregelungen immer wieder außer Kraft gesetzt, beklagte Fölsch. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »