Ärzte Zeitung, 07.03.2013

Charité

Dritter Patient mit Klebsiella gestorben

BERLIN. Nach dem Klebsiellen-Ausbruch an der Berliner Uniklinik Charité ist am Dienstagabend ein 56-jähriger Patient gestorben.

Eine Obduktion soll nun zeigen, ob die Klebsiellen-Infektion den Tod verursacht hat.

Auf der Intensivstation für Patienten mit Lungen- oder Mehrorganversagen der größten Uniklinik Europas sind damit insgesamt drei Patienten gestorben, die mit Klebsiellen infiziert waren.

Vier infizierte Patienten befinden sich aktuell in einem kritischen Zustand. Auch auf der Frühchenstation ist noch ein Patient isoliert. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »