Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Welt-Malaria-Tag

Malaria bleibt weltweit ein großer Killer

GENF. Immer noch erkranken jährlich 200 Millionen Menschen an Malaria, und 660.000 sterben daran, vor allem Säuglinge und Kleinkinder in Afrika.

Das berichtet die WHO aus Anlass des Welt-Malaria-Tags am 25. April. Die Organisation mahnt weitere Anstrengungen und mehr Geld im Kampf gegen die Krankheit an.

Seit 2000 hat es allerdings auch große Fortschritte im Kampf gegen Malaria gegeben, so die WHO. Nach ihren Angaben sind die Malaria-Sterberaten seither weltweit um 25 Prozent gefallen; zudem seien 50 von 99 Endemieländern auf dem besten Weg, das WHO-Ziel einer 75-prozentigen Reduktion der Sterberaten bis 2015 zu erreichen.

Schlüssel dazu sind Maßnahmen gegen Überträgermücken sowie verbesserter Zugang zu Diagnostik und qualitätsgesicherten Therapien. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »