Ärzte Zeitung, 06.05.2013
 

Saudi Arabien

Neue Todesfälle durch das Coronavirus

In Saudi-Arabien sind in den vergangenen Tagen fünf weitere Menschen an dem neuen Coronavirus gestorben.

RIAD. Infektionen durch das neue Coronavirus greifen in Saudi-Arabien immer weiter um sich. Nach den Angaben des Gesundheitsministeriums wurden in der südöstlichen Region Al-Ahsa sieben Krankheitsfälle gemeldet.

Fünf der Patienten konnten nicht gerettet werden. Die restlichen zwei Patienten befinden sich noch auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Bei den Opfern des Coronavirus handelt es sich nach Angaben des Ministeriums ausschließlich um Männer.

Das Virus (hCoV) war im Frühjahr 2012 erstmals bei einem Mann aus Saudi-Arabien entdeckt worden. Auch fast alle der insgesamt 17 Krankheitsfälle, die bis zum 25. April von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) registriert worden sind, traten auf der Arabischen Halbinsel auf. Bis zu diesem Zeitpunkt meldete die Weltgesundheitsorganisation elf Tote.

Der Erreger gehört derselben Gruppe an wie der Erreger von Sars (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom), das vor ungefähr zehn Jahren weltweit rund 800 Menschen das Leben kostete. Das neue Corona-Virus ähnelt nach Informationen der WHO einem Virus, das bei Fledermäusen vorkommt.

Allerdings ließ sich ein Kontakt zu Tieren nicht in allen Krankheitsfällen nachweisen. Aus diesem Grund wird vermutet, dass das Coronavirus lediglich bei engem Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Es verursacht Symptome, die mit denjenigen bei einer Grippe-Erkrankung vergleichbar sind. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »