Ärzte Zeitung, 17.05.2013
 

Mann gebissen

Fledermaus-Tollwut in Luxemburg

LUXEMBURG. Eine mit Tollwut infizierte Fledermaus hat in Luxemburg einen Mann gebissen. Es sei der erste Tollwutbiss in dem Land seit vielen Jahren, so das luxemburgische Gesundheitsministerium.

Die Fledermaus habe sich vor wenigen Tagen nachts durch ein offenes Fenster in das Schlafzimmer des Mannes verirrt. Als der Mann aufwachte, saß das Tier auf seinem Gesicht. Er wehrte sich - und dann habe die Fledermaus zugebissen, ergänzte der Experte. Die auch für Menschen lebensgefährliche Fledermaus-Tollwut komme in Europa selten, aber immer wieder vor.

Der Mann sei nach dem Biss sofort geimpft worden, so dass er keine Tollwut bekommen könne und keine Gefahr für ihn bestehe, sagte Weicherding. Das Tollwut-Virus wurde bei dem eingefangenen Tier nachgewiesen. Weicherding riet sich von toten Fledermäusen fernzuhalten. Zudem sollte sich jeder, der von einem dieser Tiere angegriffen werde, ärztlich untersuchen lassen.

Nach dem Biss eines erkrankten Tieres kann eine rasche Impfung die tödliche Krankheit verhindern. Seit 1977 wurden nach Angaben der Robert Koch-Instituts erst fünf Todesfälle durch Fledermaustollwut in Europa bekannt und zwar drei in Osteuropa, einer in Finnland und einer in Großbritannien.

In Deutschland gelten Füchse seit 2008 als tollwutfrei. Bei Fledermäusen kommen Tollwutviren vereinzelt jedoch noch vor. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »