Ärzte Zeitung, 28.08.2013
 

Warstein

Klimaanlage als Legionellen-Schleuder?

WARSTEIN/SOEST. Die Quelle für die Legionellen-Infektionen in Warstein wurde vermutlich gefunden. In einer industriell genutzten Klimaanlage seien die Bakterien entdeckt worden, so das Gesundheitsamt des Kreises Soest.

Es dauere noch einige Tage, bis man sicher wisse, ob die Legionellen aus der Anlage identisch sind mit den Keimen des Ausbruchs. Seit dem 10. August waren mehr als 100 Menschen an Pneumonie erkrankt, zwei Männer starben.

Wegen der bis zu zehntägigen Inkubationszeit sei davon auszugehen, dass in den kommenden Tagen noch weitere Neuerkrankungen bekannt werden, hieß es. Dann könnte sich Anfang September auch die Lage im örtlichen Krankenhaus entspannen.

Die verdächtige Klimaanlage sei als eine der ersten untersucht und abgestellt worden, hieß es. Sie soll erst wieder in Betrieb gehen, wenn nach einer Desinfektion keine Bakterien mehr gefunden werden.

Auch wenn noch nicht völlig sicher ist, dass es sich bei der Klimaanlage um die Quelle der Krankheitserreger handelt, sind die Experten verhalten optimistisch. Die Anlage sei deutlich mit den Wasserbakterien verschmutzt. Standort und Hauptwindrichtung passten auch zu den Wohnorten der meisten Erkrankten. Weitere Untersuchungen sollen Sicherheit bringen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »