Ärzte Zeitung online, 28.08.2013
 

Antibiotika

KVWL rät zur Wachsamkeit

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) empfiehlt ihren Mitgliedern, vorsichtig bei der Verordnung kleiner Antibiotika-Mengen zu sein.

Mit dem Setzen des Aut-idem Kreuzes können die Ärzte nach Angaben der KVWL sicherstellen, dass Patienten die von ihnen gewünschte Menge für die Antibiotika-Therapie tatsächlich erhalten.

Da es bei den Packungsgrößen Spannbreiten bei der Anzahl der Tabletten gibt, könnte ein Austausch in der Apotheke zu Problemen führen. Die KVWL nennt als Beispiel die Verordnung von sieben Tabletten Cefixim.

Da die N1-Packungen fünf bis sieben Tabletten enthalten können, kann es passieren, dass der Apotheker aufgrund eines Rabattvertrags eine Packung mit fünf Tabletten abgibt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »