Ärzte Zeitung online, 24.01.2014

Lepra-Forschung

Hilfswerk fordert mehr Geld

WÜRZBURG. Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) fordert mehr Geld für die Erforschung der Lepra. Es gebe derzeit keine Möglichkeit, die Zahl der Infektionen weiter zu senken, erklärte Geschäftsführer Burkard Kömm in Würzburg.

"Wir können bislang nur erahnen, ob und wie die Bakterien außerhalb des menschlichen Körpers überleben können, um später andere Menschen zu infizieren." Ohne Forschung sei es unmöglich, die Übertragungskette zu durchschlagen.

2012 erkrankten weltweit knapp 233.000 Menschen an einer Infektion mit dem Mycobacterium leprae - rund 6200 mehr als im Jahr zuvor. Für 2013 sei eine ähnliche Zahl zu erwarten.

Leprahilfswerke mehrerer Länder, darunter auch die DAHW, hatten sich im vergangenen Jahr zu einer Forschungsgemeinschaft zusammengeschlossen. Die Leprosy Research Initiative soll Projekte unterstützen und koordinieren, um die Krankheit zu besiegen.

In den kommenden fünf Jahren will sie sechs Millionen Euro investieren. An diesem Sonntag, dem 26. Januar, jährt sich der Welt-Lepra-Tag zum 61. Mal. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »