Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

Multiresistenzen

Mit Viren auf der Jagd nach Bakterien

Bakteriophagen könnten eine neue Strategie gegen den Keim Achromobacter xylosoxidans werden.

BRAUNSCHWEIG. Der oft multiresistente Keim Achromobacter xylosoxidans ist unter anderem bei Mukoviszidose von Bedeutung. Er ist dort oft einer unter mehreren Keimen, die in der Lunge meist Biofilme bilden.

Biofilme seien durch Bakteriophagen besser erreichbar als durch Antibiotika, teilt das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen in Braunschweig mit.

Dr. Johannes Wittmann vom Leibniz-Institut DSMZ hat mehrere Phagen gegen Achromobacter xylosoxidans isoliert und analysiert (PLoS One 2014, online 22. Januar; Virology Journal 2014, 11:14). Jetzt soll ihr Potenzial als Therapiephagen geprüft werden.

"Phagen sind zur Bekämpfung von Pathogenen besonders geeignet, da sie spezifisch für jeweils eine Wirtsbakterienart sind", wird Wittmann zitiert.

Sie seien quasi eine "intelligente", selbstlimitierende Arznei und vermehrten sich nur am Ort der Infektion und nur bis alle Wirtsbakterien verbraucht sind. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »