Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Heidenheim

Q-Fieber nach Besuch auf einem Schafhof

DÜSSELDORF. Etwa 70 Menschen sind sind seit Juni im Landkreis Heidenheim (Baden-Württemberg) an Q-Fieber erkrankt; 17 mussten stationär behandelt werden, teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

Betroffene hatten Mitte Juni einen Schafhof in Steinheim besucht. Q-Fieber-Keime (Coxiella burnetii) werden von infizierten Tieren über Urin und Faeces ausgeschieden. Die Erreger breiten sich aerogen aus und können dabei auch größere Distanzen überwinden.

Ein sicherer Infektionsschutz in der Umgebung befallener Tiere ist daher kaum möglich. Das natürliche Reservoir sind vor allem Rinder, Schafe und Ziegen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »