Ärzte Zeitung App, 18.11.2014

Auszeichnung

Robert-Koch-Preis und Robert-Koch-Medaille

BERLIN. Die Robert-Koch-Stiftung hat den mit 100.000 Euro dotierten Robert-Koch-Preis 2014 zu gleichen Teilen an die Professoren Jean-Laurent Casanova, Rockefeller University / Howard Hughes Medical Institute, New York und Alain Fischer, Collège de France und Imagine Institute, Hôpital Necker-Enfants Malades, Paris verliehen.

Gleichzeitig wurde Professor emeritus Hermann Bujard, Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg, mit der Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk ausgezeichnet, Die Preise überreichte Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz am 14. November in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, teilt die Stiftung mit.

Casanova und Fischer wurden für ihre Arbeiten zum Verständnis von Wirtsgenen und ihren Produkten bei Infektionskrankheiten geehrt. Bujard wurde für sein Engagement bei der Erforschung der Malariainfektion und der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Malaria gewürdigt. Die mit je 5000 Euro dotierten Postdoktorandenpreise der Robert-Koch-Stiftung für herausragende Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses wurden während des Festakts ebenfalls verliehen.

Dr. rer. nat. Tim Lämmermann, Bethesda, USA, wurde mit dem Preis für Immunologie für seine Untersuchungen zur Analyse der Wanderung von Immunzellen ausgezeichnet. Dr. Benedikt B. Kaufer, Berlin, bekam den Preis für Mikrobiologie in Anerkennung seiner Untersuchungen zur Analyse von Virus-assoziierten Tumoren.

Den Postdoktorandenpreis für Virologie erhielt Dr. Kai Papenfort, Princeton, USA, für seine Untersuchungen zur Rolle von regulatorischen RNA-Molekülen bei Krankheitserregern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »