Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Zellsignale

Neue Bakterien-Sprache

FRANKFURT. Ein bislang unbekannter, aber offenbar verbreiteter Signalweg bei Bakterien ist beschrieben worden (PNAS 2015, 112 (2), 572-577).

Er könne als Angriffspunkt für Medikamente dienen, so eine Mitteilung der Uni Frankfurt. Denn werden Keime nicht durch Antibiotika abgetötet, sondern an der Bildung krankmachender Eigenschaften gehindert, würde das die Gefahr von Resistenzen mindern.

Der neue Weg wurde bei Photorhabdus asymbiotica entdeckt, einem für Insekten tödlichen Erreger, der bei Menschen Hautsymptome verursachen kann. Er kommuniziert über Dialkylresorcinol, das der LuxR-Rezeptor erkennt.

Damit koordiniert P. asymbiotica die Kommunikation mit den Artgenossen für die erfolgreiche Infektion der Larve. Inzwischen haben die Forscher die Signalmoleküle bei weiteren humanpathogenen Bakterien identifiziert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »