Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Masern in den USA

Auch Besucher von Disneyland betroffen

DÜSSELDORF. Auch in diesem Jahr setzen sich die Masern-Ausbrüche in verschiedenen Bundesstaaten der USA fort, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Im Januar sind landesweit 102 Menschen erkrankt, die meisten davon in Kalifornien.

Seit Dezember sind dort 82 Besucher und fünf Mitarbeiter von Disneyland und Disney California Adventure Park erkrankt. Vier von fünf Betroffenen waren nicht geimpft. Die Masernkranken waren nach Presseberichten zwischen sieben Monate und 70 Jahre alt.

Im vergangenen Jahr wurden in den USA landesweit 644 Masernfälle gemeldet, die höchsten Erkrankungszahlen seit 20 Jahren. Reisenden vor allem an die Westküste ist Impfschutz zu empfehlen, so das CRM. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »