Ärzte Zeitung online, 12.02.2015

WHO meldet

280 Pestkranke auf Madagaskar

GENF. Seit dem Ausbruch der Pest auf Madagaskar sind 71 Menschen an der Seuche gestorben.

Insgesamt seien in den vergangenen fünf Monaten fast 280 Erkrankte gezählt worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit.

Die Bekämpfung der Seuche werde dadurch erschwert, dass Flöhe gegen ein Insektizid resistent seien.

Die Krankheit wird von diesen Flöhen übertragen, teils aber auch von Mensch zu Mensch.

Die Pest bricht seit 1980 immer wieder auf der sehr armen Insel vor der Ostküste Afrikas aus.

In den vergangenen drei Jahren hat die Zahl der Opfer laut WHO ständig zugenommen. Madagaskar ist das am meisten von der Pest bedrohte Land. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »