Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Reisemedizin

Alphavirus derzeit in Australien aktiv

Außergewöhnlich hohe Fallzahlen von RossRiver-Fieber gibt es derzeit in Australien.

Von Dr. Sandra Vergin und Professor Tomas Jelinek

DÜSSELDORF. Bedingt durch starke Regenfälle, die Überträgermücken optimale Brutbedingungen bieten, ist es in Australien seit Beginn des Jahres gebietsweise zu besonders hohen Fallzahlen von Ross-River-Fieber gekommen.

Der Bundesstaat Queensland verzeichnete bis Ende Februar mehr als 1000 Erkrankungen, aus New South Wales wurden bis zum 11. März insgesamt 539 Infektionen gemeldet.

Das Ross-River-Fieber (synonym: Epidemische Polyarthritis) kommt hauptsächlich in Australien, aber auch auf einigen pazifischen Inseln wie Neuguinea, Samoa und den Cook-Inseln, vor.

Der Erreger ist ein Alphavirus, das vor allem in den nördlichen Küstengebieten durch tagaktive Aedes-Mücken und im Inland überwiegend durch nachtaktive Culex-Mücken auf Menschen übertragen wird. Hauptreservoir des Virus sind Kängurus und Wallabys.

Nach einer Inkubationszeit von drei bis 21 Tagen treten Gelenkschmerzen und Schwellungen auf, die zum Teil schwer verlaufen und in der Regel zwei bis sechs Wochen lang anhalten, selten auch bis zu einem Jahr.

In etwa der Hälfte der Fälle kommt es zur Ausbildung eines makulopapulösen Exanthems, nur wenige Betroffene entwickeln Fieber. Auch eine Konjunktivitis oder Pharyngitis können begleitende Symptome sein.

In Australien treten Fälle vermehrt in der Zeit von Dezember bis Juni auf, betroffen sind vor allem Städte, die in Küstenregionen oder im Landesinneren an Flussläufen gelegen sind.

Eine spezifische Prophylaxe gegen das Ross-River-Fieber existiert nicht. Essenziell ist daher ein effektiver Mückenschutz mit körperbedeckender, heller Kleidung und der Nutzung von Insektenabwehrmitteln auf unbedeckten Hautstellen.

Mehr Informationen zur Reisemedizin unter www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »