Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Leishmanien

Kooperation mit toten Erregern

Leishmanien können sich nur unerkannt vom Immunsystem im Körper vermehren, wenn sie menschliche Zellen in Gesellschaft toter Parasiten infizieren.

LANGEN. Damit eine Leishmaniose ausgelöst wird, müssen vitale und tote Parasiten gemeinsam in die Wirtszellen eindringen.

Die toten Leishmanien werden dort per Autophagozytose abgebaut und setzen einen Prozess in Gang, der T-Zellen blockiert, wie deutsche Forscher entdeckt haben (Autophagy 2015, online 24. März).

Die durch Sandmücken übertragenen einzelligen Leishmanien können sich vom Immunsystem unerkannt im Körper vermehren.

Leishmaniose kommt vor allem in den Tropen, im Mittelmeerraum und Asien vor, doch dringen Sandmücken immer weiter nach Norden vor und wurden inzwischen auch in Deutschland gefunden, wird in einer Mitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts erläutert.

Werden die toten Leishmanien verdaut, wird die adaptive Immunabwehr gegen die Parasiten ausgeschaltet. Nur bereits tote Leishmanien können phagozytiert werden.

Gelangen nur vitale Leishmanien in die Zelle, werden vermehrt T-Zellen gebildet, die dann die Leishmanien abtöten.

Damit eine Infektion zustande kommt, muss das Verhältnis von toten zu lebenden Parasiten etwa 1:1 betragen. Woher aber kommen die toten Leishmanien?

Nach einer Hypothese der Wissenschaftler stammen sie von Sandmücken, die nur einmal in der Woche Nahrung zu sich nehmen. Nur etwa die Hälfte der Parasiten überlebt dieses Intervall im Magen der Mücke, bevor der Inhalt über den Biss weitergegeben wird.

Bei Blutproben von mehr als 80 gesunden Spendern, die noch nie Kontakt mit Leishmanien hatten, ließ sich die spezifische T-Zell-Antwort gegen Leishmanien nachweisen.

Dies widerspricht dem Postulat, dass die adaptive Immunantwort erst nach Kontakt mit einem Erreger spezifische T-Zellen bildet.

Der therapeutische Nutzen bestehe darin, dass Autophagie nicht nur bei Infektionen relevant ist, sondern auch für Tumoren, so die Mitteilung.

Derzeit werden Wirkstoffe zum Ein- oder Ausschalten der Autophagie entwickelt. Sie könnten auch gegen die Leishmaniose wirksam sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »