Ärzte Zeitung, 20.07.2015

Klimawandel

Modell sagt Ausbruch der Cholera vorher

PARIS. Forschungsprojekte zu Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit wurden auf einem Symposium in Paris vorgestellt, teilt die Wissenschaftliche Abteilung der Französischen Botschaft in Deutschland mit.

So beeinflusse der Klimawandel die drei Komponenten von Infektionen: Erreger, Wirt und Überträger. Stark betroffen ist etwa Bangladesch: Hier steigt bei niedriger Temperatur oder erhöhter Diarrhoerate nach einem Monsun die Sterblichkeit.

Die Forscher wollen nun Modelle erstellen, um etwa den Ausbruch einer Cholera bis zu zwei Wochen vorherzusagen.

Der Zyklus des Erregers ist eng mit dem Ökosystem, mit Niederschlag und Ozeantemperatur verbunden. Ziel ist, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, wie Filtrieren des Trinkwassers und Bereitstellen von Rehydratationskits. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »