Ärzte Zeitung, 20.07.2015

Klimawandel

Modell sagt Ausbruch der Cholera vorher

PARIS. Forschungsprojekte zu Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit wurden auf einem Symposium in Paris vorgestellt, teilt die Wissenschaftliche Abteilung der Französischen Botschaft in Deutschland mit.

So beeinflusse der Klimawandel die drei Komponenten von Infektionen: Erreger, Wirt und Überträger. Stark betroffen ist etwa Bangladesch: Hier steigt bei niedriger Temperatur oder erhöhter Diarrhoerate nach einem Monsun die Sterblichkeit.

Die Forscher wollen nun Modelle erstellen, um etwa den Ausbruch einer Cholera bis zu zwei Wochen vorherzusagen.

Der Zyklus des Erregers ist eng mit dem Ökosystem, mit Niederschlag und Ozeantemperatur verbunden. Ziel ist, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, wie Filtrieren des Trinkwassers und Bereitstellen von Rehydratationskits. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »