Ärzte Zeitung, 20.07.2015

Klimawandel

Modell sagt Ausbruch der Cholera vorher

PARIS. Forschungsprojekte zu Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit wurden auf einem Symposium in Paris vorgestellt, teilt die Wissenschaftliche Abteilung der Französischen Botschaft in Deutschland mit.

So beeinflusse der Klimawandel die drei Komponenten von Infektionen: Erreger, Wirt und Überträger. Stark betroffen ist etwa Bangladesch: Hier steigt bei niedriger Temperatur oder erhöhter Diarrhoerate nach einem Monsun die Sterblichkeit.

Die Forscher wollen nun Modelle erstellen, um etwa den Ausbruch einer Cholera bis zu zwei Wochen vorherzusagen.

Der Zyklus des Erregers ist eng mit dem Ökosystem, mit Niederschlag und Ozeantemperatur verbunden. Ziel ist, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, wie Filtrieren des Trinkwassers und Bereitstellen von Rehydratationskits. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »