Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

USA

Tollwutfälle in Montana und Wyoming

DÜSSELDORF. Im Nordwesten der USA gibt es mehrere Tollwutfälle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Anfang Oktober wurde der erste menschliche Tollwutfall im Bundesstaat Wyoming gemeldet. Danach ist eine Frau aus Fremont County vermutlich nach Kontakt zu einer infizierten Fledermaus erkrankt.

Im Missoula County (Montana) wurde Anfang September eine Frau von einem tollwütigen Stinktier gebissen und postexpositionell behandelt. Es ist das erste Mal seit etwa 20 Jahren, dass in der Region terrestrische Tollwut aufgetaucht ist. Nach verdächtigen Tierkontakten (Waschbären, Stinktiere, Fledermäuse, Füchse) sollte dort umgehend eine postexpositionelle Prophylaxe eingeleitet werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »