Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

USA

Tollwutfälle in Montana und Wyoming

DÜSSELDORF. Im Nordwesten der USA gibt es mehrere Tollwutfälle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Anfang Oktober wurde der erste menschliche Tollwutfall im Bundesstaat Wyoming gemeldet. Danach ist eine Frau aus Fremont County vermutlich nach Kontakt zu einer infizierten Fledermaus erkrankt.

Im Missoula County (Montana) wurde Anfang September eine Frau von einem tollwütigen Stinktier gebissen und postexpositionell behandelt. Es ist das erste Mal seit etwa 20 Jahren, dass in der Region terrestrische Tollwut aufgetaucht ist. Nach verdächtigen Tierkontakten (Waschbären, Stinktiere, Fledermäuse, Füchse) sollte dort umgehend eine postexpositionelle Prophylaxe eingeleitet werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »