Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Ross River-Krankheit

In Australien häufen sich die Fälle

DÜSSELDORF. In Australien haben Fälle von Ross River-Krankheit stark zugenommen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Mitte Dezember wurden mehr als 9400 Infektionen gemeldet und damit die höchste Fallzahl seit 1997.

Starke Regenfälle haben das Wachstum der Mückenpopulation begünstigt. Zur Prophylaxe wird der Schutz gegen tagaktive Stechmücken empfohlen. Als Virusreservoir werden Kleinsäuger vermutet.

Klinisch zeigen sich nach einer Inkubationszeit von drei bis neun Tagen plötzlich einsetzende Gelenk- und Muskelschmerzen sowie leichte Temperaturerhöhung, Abgeschlagenheit, Hautausschläge und Kopfweh.

Die Erkrankung ist selbstlimitierend, Symptome können jedoch auch Monate bis Jahre andauern. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14915)
Reisemedizin (1751)
Organisationen
CRM (718)
Krankheiten
Infektionen (4642)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »