Ärzte Zeitung, 25.02.2016

Zika-Virus

Übertragung durch Sex? US-Behörden untersuchen 14 neue Verdachtsfälle

NEU-ISENBURG. Von 14 neuen Zika-Verdachtsfällen, bei denen das Virus möglicherweise durch Sex übertragen wurde, berichtet die amerikanische Behörde "Centers for Disease Control and Prevention" (CDC). Unter den Infizierten seien auch schwangere Frauen. In zwei Fällen hätten Labortests eine Infektion mit dem Zika-Virus bereits nachgewiesen.

Als Übertragungsweg kommt dabei nur die sexuelle Übertragung des Virus infrage, so die CDC. Der Nachweis des Zika-Virus bei den Sexualpartnern steht in den beiden Fällen noch aus.

In vier weiteren Fällen seien bei den Frauen in Vortests bereits Antikörper gegen das Virus nachgewiesen worden, in den acht übrigen Fällen hätten die Sexualpartner der Frauen nach Rückkehr aus Zika-Gebieten über Symptome geklagt - und zwei Wochen später schließlich auch die Frauen. Auch hier gebe es bisher noch keinen Nachweis des Virus.

Sollten sich allerdings auch diese Verdachtsfälle als tatsächliche Infektionen herausstellen, sei eine sexuelle Übertragung häufiger als bisher vermutet. In den Vereinigten Staaten hat es bis dato nur 82 Fälle von Zika-Infektionen bei Reiserückkehrern aus Endemiegebieten gegeben.

Die Behörde erklärt in ihrer Mitteilung, es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass auch Frauen das Virus sexuell übertragen könnten, weitere Forschung sei allerdings nötig. Sie verwies nochmals auf ihre Empfehlungen: Reiserückkehrer mit schwangeren Partnerinnen sollten beim Sex in jedem Fall Kondome verwenden. (bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »