Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Malaysia

El Niño könnte Dengue-Fallzahlen erhöhen

DÜSSELDORF. Seit Anfang des Jahres wurden in Malaysia bereits etwa 31.350 Dengue-Infektionen und 75 Todesfälle verzeichnet, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Etwa die Hälfte aller Fälle stamme aus dem Bundesstaat Selangor.

Experten warnen, dass das momentane Wetterphänomen El Niño zu einem weiteren Anstieg der Fälle führen könnte. Im vergangenen Jahr wurden etwa 120.700 Erkrankungen gemeldet, 336 Menschen sind gestorben. Bereits 2014 hatten sich die Zahlen im Vergleich zu 2013 mehr als verdoppelt.

Die mückenübertragene Erkrankung ist wie in ganz Südostasien auch in Malaysia verbreitet, vor allem auf der Halbinsel. Da es hier keine terminierten Regenzeiten gibt, ist ständig mit einem Übertragungsrisiko zu rechnen, das nach stärkeren Regenperioden regional ansteigt.

Das CRM empfiehlt den Schutz vor den vorwiegend tagaktiven Überträgermücken zu beachten. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15107)
Reisemedizin (1779)
Organisationen
CRM (734)
Krankheiten
Infektionen (4733)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »