Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Impfschutz

Afrika-Reisende brauchen Schutz gegen Gelbfieber

STOCKHOLM. Der Gelbfieber-Ausbruch in Angola dauert weiter an, berichtet die europäische Seuchenbehörde ECDC in Stockholm. Der Ausbruch hatte im Dezember in Viana (Provinz Luanda) begonnen. Bis zum 19. April wurden 1908 Patienten mit Krankheitsverdacht sowie 250 Todesfälle gemeldet.

 Auch in der Demokratischen Republik Kongo hat es 197 Verdachtsfälle inklusive 28 Todesfälle gegeben. Ein weiterer Ausbruch wird aus Uganda (Distrikt Masaka) gemeldet.

Einzelne Erkrankungen wurden von Reisenden zudem nach China und Kenia verschleppt. Reisende in die Region sollten Impfschutz beachten. Bei der Einreise nach Angola und Ruanda ist zum Beispiel die Gelbfieber-Impfung vorgeschrieben. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »