Ärzte Zeitung, 02.08.2016

IQWiG

Vorbericht zum Screening auf SCID liegt vor

KÖLN. Der schwere kombinierte Immundefekt (Severe combined Immunodeficiency, SCID) umfasst eine Gruppe genetischer Erkrankungen, bei denen es durch das Fehlen von wichtigen Immunzellen zu einem Ausfall der Immunabwehr kommt. Unbehandelt sterben die meisten Kleinkinder mit SCID innerhalb von ein bis zwei Jahren.

Ob eine Früherkennungsuntersuchung von Neugeborenen auf schwere kombinierte Immundefekte (Severe combined Immunodeficiency, SCID)kombiniert mit einer kurativen Therapie einen Nutzen oder Schaden haben kann, prüft Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (derzeit das IQWiG).

Nach den jetzt veröffentlichten vorläufigen Ergebnissen zeige sich ein Anhaltspunkt für einen Nutzen, denn je früher die Untersuchung kombiniert mit Infektionsprophylaxe und Anschlussbehandlung (allogene Knochenmark- oder Stammzelltransplantation) durchgeführt wird, desto seltener hätten betroffene Kinder schwere oder tödliche Infektionen, meldet das IQWiG. (mal)

Bis zum 26. August 2016 sind zum Vorbericht schriftliche Stellungnahmen möglich: www.iqwig.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »