Ärzte Zeitung, 02.08.2016
 

IQWiG

Vorbericht zum Screening auf SCID liegt vor

KÖLN. Der schwere kombinierte Immundefekt (Severe combined Immunodeficiency, SCID) umfasst eine Gruppe genetischer Erkrankungen, bei denen es durch das Fehlen von wichtigen Immunzellen zu einem Ausfall der Immunabwehr kommt. Unbehandelt sterben die meisten Kleinkinder mit SCID innerhalb von ein bis zwei Jahren.

Ob eine Früherkennungsuntersuchung von Neugeborenen auf schwere kombinierte Immundefekte (Severe combined Immunodeficiency, SCID)kombiniert mit einer kurativen Therapie einen Nutzen oder Schaden haben kann, prüft Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (derzeit das IQWiG).

Nach den jetzt veröffentlichten vorläufigen Ergebnissen zeige sich ein Anhaltspunkt für einen Nutzen, denn je früher die Untersuchung kombiniert mit Infektionsprophylaxe und Anschlussbehandlung (allogene Knochenmark- oder Stammzelltransplantation) durchgeführt wird, desto seltener hätten betroffene Kinder schwere oder tödliche Infektionen, meldet das IQWiG. (mal)

Bis zum 26. August 2016 sind zum Vorbericht schriftliche Stellungnahmen möglich: www.iqwig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »